Donnerstag, 27. April 2017

Wer ist der unbekannte Valentinstags-Verehrer?

Liebe Ladies,

ob Rosen, Orchideen, Nelken oder Tulpen, ob rosa, weiß, gelb oder rot – ich liebe sie alle. Blumen machen glücklich! Besonders, wenn sie eingewickelt in raschelnde Folie und in Form eines riesigen Straußes bis an die Tür geliefert werden. Natürlich mit einem süßen, kleinen Kärtchen dran, auf dem in schwungvoll männlicher Handschrift irgendwas wahnsinnig Romantisches steht. Hach! Blumensträuße und Handtaschen gehören meiner Meinung nach zu den Top-5 unter den „Erfindungen, die Frauen glücklich machen“. Und das noch vor Männern. Darauf, dass Männer einen glücklich machen, hofft frau halt einfach zu oft vergeblich.

Also, lieber zurück zu den Rosen und Tulpen: Jedes Jahr Mitte Februar hoffe ich wieder, dass es passiert. Dass ich überrascht werde, mit einem riesigen Strauß purem Glück. Ja, ja ich weiß schon, der Valentinstag ist eine Erfindung der Blumenhändler-Industrie. Aber ganz ehrlich? Ich kann die Blumenhändler-Industrie sehr gut verstehen. Man musste wirklich erst einen Feiertag erfinden, damit die Herren überhaupt mal auf die Idee kommen, ein paar Blümchen zu verschenken.

Ich bin übrigens der Meinung, die Handtaschen-Industrie sollte sich daran ein Beispiel nehmen und schleunigst auch einen Tag erfinden. Wie wäre es mit dem „International Clutch-Day“? Man müsste die Männer dieser Welt natürlich vorher trainieren und ihnen beibringen, WAS überhaupt eine Clutch ist und welches Modell genau sie bitte bestellen und mit einem Grußkärtchen versehen per Express zu ihrer Herzensdame schicken. Aber hey, wir haben den Männern schon so viel beigebracht, da sollte es doch daran nicht scheitern. Wobei, halt: Traurig, aber wahr – nicht einmal mit dem Strauß zum Valentinstag klappt es zuverlässig.

Letztes Jahr zum Beispiel, da war ich frisch verliebt in Tim. Um ehrlich zu sein, bin ich immer noch in Tim verliebt, aber eben nicht mehr frisch. Eher so: „Es-ist-kompliziert“-verliebt. Daran ist nicht nur seine Blumenstrauß-Allergie schuld, die ich ihm kein bisschen abnehme. Er behauptet tatsächlich, er bekomme von Blumen rote Pusteln im Gesicht. Von Rosen, Tulpen, Hyazinthen, von so ziemlich allen „straußgeeigneten“ Gewächsen. Ich halte das immer noch für eine schlappe Ausrede.

Dabei hatte ich Tim letztes Jahr noch für den größten floralen Romantiker unter der Sonne gehalten: Am 14. Februar schob sich ein Fahrradkurier mit einem unverschämt großen Chrysanthemen- Strauß durch die Bürotür. Und dann guckte Steffi, die Sekretärin, neidisch in meine Richtung. „Der ist für dich, Puppe!“ Mir wäre fast das Herz stehengeblieben. Tim, der Held der Blumenwelt! Ich war so aufgeregt, dass ich das Kärtchen erst gar nicht entdeckte, in all dem Blütengewimmel. Die Kolleginnen standen verzückt jauchzend um meinem Schreibtisch. Und da war’s, das Kärtchen. „Weil du Blumen so liebst – und die Männer eh wieder nicht dran denken. Ich habe dich lieb, deine M.“ Jetzt jauchzte ich verzückt: „Ohhh, die sind von meiner besten Freundin. Wie süß ist das denn?“ Wahre Liebe ist Freundinnen-Liebe. Und es war wirklich der schönste Strauß, den ich je bekommen habe. Dieses Jahr schicke ich ihr welche. Auch wenn wir beide natürlich die Hoffnung nicht aufgeben, dass auch der ein oder andere Verehrer zum Valentinstag mal ein bisschen romantisch wird. Sonst machen wir ernst mit dem „Clutch-Day“!

Eure,

Miss Envy.